Aero-Club Zwickau

Ultraleichtflug

Der Luftsportgeräteführerschein ist das Richtige, wenn man das Fliegen an sich genießen möchte,  aber gelegentlich ein bestimmtes Ziel ansteuern will. Ein Ultraleichtflugzeug (UL) darf dabei im Gegensatz zum Motorflugzeug nur maximal 475 kg beim Abflug wiegen. Aus diesem Grund gibt es nur maximal zweisitzige ULs. Außerdem wird in Lizenzen für Motorschirme, gewichtskraft- und aerodynamisch gesteuerte UL sowie Tragschrauber unterschieden. Beim ACZ kann die Sportpilotenlizenz (SPL, nicht zu verwechseln mit der Sailplane Pilot License) für aerodynamisch gesteuerte UL erworben werden.

Im Gegensatz zum Motor- und Segelflug gilt für den Ultraleichtflug weiterhin die deutsche LuftPersV. Dort sind in den Paragraphen 42 bis 45 die Grundlagen der Lizenz geregelt.

Theoretische Ausbildung

Es werden folgende Inhalte gelehrt und auch geprüft:

  • Luftrecht
  • Navigation
  • Meteorologie
  • Aerodynamik
  • allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Technik und pyrotechnische Einweisung
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • menschliches Leistungsvermögen (HP&L)
  • Sprechfunkzeugnis BZF II

Die dafür notwendigen Kenntnisse werden in einem Theorielehrgang übermittelt, der im Winter stattfindet. Die Prüfung muss dabei vom ersten Antritt innerhalb von 18 Monaten bestanden werden. Bis zur praktischen Prüfung ist nach dem Bestehen aller Fächer 24 Monate Zeit.

Die pyrotechnische Einweisung ist notwendig, da die UL in der Regel mit einem Gesamtrettungssystem ausgerüstet sind. Das ist ein Fallschirm, an dem nach dem Auslösen das Flugzeug im Ganzen zur Erde sinken kann. Dieser Fallschirm wird durch eine kleine pyrotechnische Explosion ausgelöst.

Praktische Ausbildung und Rechte der Lizenzen

Mindestens 30 Flugstunden sind zum Erhalt der Lizenz zu absolvieren. Weiterhin gehören Landungen auf fremden Flugplätzen und Streckenflüge mit Fluglehrer zur Ausbildung.

Kosten

Die Ausbildungskosten liegen deutlich unter denen zum Motorflugzeugpilot, sind aber trotzdem vor allem durch das Geschick des Flugschülers beeinflusst. Im Durchschnitt ist mit Kosten von ca. 4000 € zu rechnen. Eine beispielhafte Aufstellung der konkreten Kosten beim AERO-CLUB Zwickau ist hier zu finden (oder hier zum Download):

  
GESAMT
ca. 4370,- EUR
1. Aufnahmegebühr
200,- EUR
2. jährliche Beitrage
  • Mitgliedsbeitrag
  • 300,- EUR
  • Pechvogelfonds
  • 50,- EUR
    3. Theoretische Ausbildung
  • Theorie-Lehrgang
  • 480,- EUR
  • Einzel-Unterricht pro Stunde
  • 8,- EUR
  • Nachhilfestunde
  • 15,- EUR
  • Lehrmaterial
  • ca. 50,- EUR
    4. Flugausbildung
  • min. 30 Std. auf C42B (à 78 EUR)
  • 2340,- EUR
  • Landegebühren auf Fremdflugplätzen
  • ca. 100,- EUR
    5. Bearbeitungsgebühren
    100,- EUR
    6. Fliegerarzt
    ca. 150,- EUR
    7. Flugfunkzeugnis
    250,- EUR
    8. Prüfungsgebühren und Ausstellung der Lizenz
    ca. 200,- EUR
    9. Unfallversicherung (empfohlen)
    ca. 150,- EUR